Szintigraphie und SPECT

Nuklearmedizin

Direktor:
Prof. Dr. med. Torsten Kuwert

SPECT/CT

Die Nuklearmedizinische Klinik des Universitätsklinikum Erlangen besitzt eine hochmoderne technische Ausstattung. Es stehen insgesamt drei SPECT-fähige Großfeld-Gammakameras und eine Kleinfeld-Gammakamera für die Schilddrüsendiagnostik zur Verfügung.

Bei zwei der Großfeldkameras handelt es sich um Hybridgeräte, sogenannte SPECT/CT (Symbia T2 und Symbia Intevo Bold, Siemens Healthcare, Erlangen) zur gleichzeitigen Akquisition von dreidimensionalen nuklearmedizinischen Aufnahmen (SPECT = Single Photon Emission Computed Tomography) und radiologischen Computertomographiedaten. Durch diese Methode ist eine genauere anatomische Lokalisation pathologischer Befunde möglich.
Desweiteren verfügt die Klinik über modernste hochsensitive Kollimatoren für die Myocardszintigraphie, so dass diese Untersuchung mit deutlich geringerer Strahlenexposition durchgeführt werden kann.
Ebenfalls können Kontrastmittel-verstärkte CT-Untersuchungen im Rahmen eines SPECT/CT durchgeführt werden. Die Auswertung der radiologischen Diagnostik erfolgt in enger Kooperation mit dem Radiologischen Institut.

Wir bieten alle gängigen nuklearmedizinischen Untersuchungen an. Eine Übersicht über unsere Leistungen erhalten sie hier:

Unsere Leistungen:

Endokrinologie:

  • Schilddrüsenszintigraphie mit Tc-99m-Pertechnetat oder Tc-99m-MIBI
  • Nebenschilddrüsenszintigraphie

Gastroenterologie / Pneumologie:

  • Lungenventilations- und Perfusionsszintigraphie
  • Speicheldrüsenszintigraphie
  • Magenentleerungsszintigraphie
  • Meckeldivertikel-Szintigraphie
  • Blutungssuche mittels Tc-99m-markierten Erythrozyten
  • Milzszintigraphie

Onkologie:

  • Skelettszintigraphie
  • Somatostatinrezeptorszintigraphie mit Tc-99m-Tectreotyd
  • I-123-MIBG-Szintigraphie
  • PSMA (Prostata-spezifisches Membranantigen)-Szintigraphie mit Tc-99m-MIP1404

Kardiologie:

  • Myokardperfusionsszintigraphie sowohl mit ergometrischer als auch medikamentöser Belastung
  • Vitalitätsdiagnostik
  • Sympathische Innervation mittels I-123-MIBG

Nephrologie / Urologie:

  • Dynamische Nierenfunktionsszintigraphie mit TER-MAG-3-Clearence-Bestimmung (Tc-99m-MAG-3)
  • Statische Nierenfunktionsszintigraphie (Tc-99m-DMSA)

Neurologie:

  • Hirnperfusionsszintigraphie
  • Parkinsondiagnostik mittels FP-CIT-SPECT (Dopamin-Amino-Transporter-Szintigraphie)
  • Liquorszintigraphie

Orthopädie / Rheumatologie:

  • Skelettszintigraphie
  • Entzündungsdiagnostik mittels Granulozyten-Antikörperszintigraphie
  • Nuklidarthrographie

Vorbereitung und Terminvereinbarung:

Die meisten Untersuchungen der konventionellen nuklearmedizinischen Diagnostik sind kassenärztliche Leistungen. In der Regel wird die gewünschte Untersuchung von Ihrem behandelnden Arzt veranlasst. Ein ausführliches Informations- und Aufklärungsgespräch führen wir am Untersuchungstag mit Ihnen.

Notwendige Unterlagen:

  • Versichertenkarte
  • Überweisungsschein
  • Ggf. Voruntersuchungen  (Bilddaten auf CD + schriftlicher Befund)
  • Bei gewünschtem Kontrastmittel-CT -  aktueller Kreatinin- und TSH-Wert (nicht älter als 14 Tage)

Die allgemeine Terminvergabe für unsere konventionelle nuklearmedizinische Diagnostik erfolgt unter Telefon: 09131 85-33422.

Eventuell notwendige Maßnahmen vor der Diagnostik z.B. Nüchternheit oder die Pausierung bestimmter Medikamente wird Ihnen bei der Anmeldung durch unsere MTAs mitgeteilt.

 
Ansprechpartner

Telefon: 09131 85-33422.

Zertifizierungen