Strahlenschutz- und Röntgenverordnung

Nuklearmedizin

Direktor:
Prof. Dr. med. Torsten Kuwert
 

Regelungen in der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung

Die Strahlenschutzverordnung (novelliert zuletzt im Jahr 2011) regelt den Umgang mit offenen Radionukliden sowie die Errichtung und den Betrieb von Beschleunigern und Betrahlungseinrichtungen mit geschlossenen radioaktiven Quellen.

Die Röntgenverordnung (wesentlich geändert im Jahr 2002 und novelliert zuletzt im Jahr 2011) regelt den Umgang mit Röntgeneinrichtungen, in denen Röntgenstrahlen mit einer Grenzenergie von mindestens 5 keV und höchstens 1 MeV erzeugt werden. Dies trifft z.B. für alle Röntgendiagnostik-Einrichtungen zu.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung